diabetes-Jahr4
Allgemein,  Motivation

Mein viertes Jahr mit Diabetes

Da bin ich wieder 🙂

Hallo Ihr Lieben,

wie jedes Jahr bekommt Ihr ein Update, wie es mir inden letzten 12 Monaten bezĂŒglich meines TYP2-Diabetes so ergangen ist. Auch das vergangene Jahr war wieder gespickt von Achterbahnfahrten. Emotional, Körperlich und vor allem auch Blutzuckertechnisch. Aber lest selbst, wie es mir ergangen ist und wie ich die kleinen und großen Hindernisse des Lebens umschiffen konnte.

Stimmt, da war ja was!

Wie Ihr euch sicher erinnern könnt haben, meine Frau und ich, Ende des vergangenen Jahres eine Infektion mit dem Covid-19 Virus durchgemacht. Da im selben Atemzug auch die Fitnessstudios wieder geschlossen werden mussten war mein Sportprogramm erneut auf Sparflamme zurĂŒckgeworfen worden. Bis inÂŽs spĂ€te FrĂŒhjahr hinein war an Indoorsport nicht zu denken. Aber auch zu grĂ¶ĂŸeren SpaziergĂ€ngen oder anderen AktivitĂ€ten konnte ich mich kaum noch aufraffen. Ich war sehr schnell erschöpft und sehr oft mĂŒde. Zuerst dachte ich es liegt wieder an dem trĂŒben Wetter, oder aber an den Nachwirkungen vom Tod meiner Mutter und den darauffolgenden emotional und körperlich anstrengenden Wochen. Nachdem ich mich mit meinem Hausarzt drĂŒber unterhalten hatte, vermutete er dass ich wohl unter Long-Covid leiden könnte. Da ich auch im FrĂŒhsommer immer noch sporadische Störungen des Geruchsinns hatte, könnte er damit sogar richtig liegen. Manchmal roch alles nach einem muffigen feuchten Keller, einfach so. Mein Arzt empfahl mir, mich von einem Lungenfacharzt untersuchen zu lassen um festzustellen ob die Covid-19 Infektion grĂ¶ĂŸere SchĂ€den an meiner Lunge bzw. anderen Organen angerichtet hatte. Einen Termin hierfĂŒr bekam ich fĂŒr Ende Februar 2022. Mal sehen was dabei rauskommt.

Fast wie immer.

Alles in allem gibt es sonst wenig Neues zu berichten. Mein Tagesablauf mit Diabetes hat sich so nach und nach zur NormalitĂ€t entwickelt. Lediglich die Erstellung eines wöchentlichen Tagesprofils habe ich umgestellt auf je eine tĂ€gliche nĂŒchtern Messung. In den letzten Wochen musste ich feststellen dass mein NĂŒchtern-Blutzucker höher ist als ĂŒblich. Dieser lag in letzter Zeit immer um die 130. Vorher meistens um die 100. TagsĂŒber jedoch hat sich an meiner Blutzucker-Lage nichts geĂ€ndert. Nach dem Essen steigt der etwas an und vor der nĂ€chsten Mahlzeit ist er wieder auf ca. 90-100 gesunken.

Alles unter Kontrolle

Ich habe mir angewöhnt auch in schwierigen Phasen den Diabetes immer im Blick zu halten. Notfalls wird auch mal eine zusĂ€tzliche Messung gemacht. In meinem Leben gibt es zwar inzwischen fast nichts wichtigeres als einen konstanten Blutzucker innerhalb der Normwerte, aber das beeintrĂ€chtigt mein Leben nicht mehr. Ich muss nicht mehr meine Mahlzeiten immer hundertprozentig zu einem festen Zeitpunkt einnehmen. Manchmal schiebe ich Mahlzeiten auch mal fĂŒr eine halbe Stunde oder mehr hinaus. Je nachdem wie ich Hunger habe (oder eben nicht).

Nicht schon wieder!

Lediglich beim Sport-Programm musste ich einige RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen. Diverse lokale Lockdowns, Schließungen von Sporteinrichtungen und andere Ă€ußere UmstĂ€nde wie krankheitsbedingte AusfĂ€lle  trugen fleißig dazu bei. Dies ist auch der Grund warum man HbA1c wieder etwas angestiegen ist und ich nicht weiter abnehmen konnte. Im Gegenteil. So manche Gelenkschmerzen, die ich mir wegtrainiert hatte, waren wieder zurĂŒckgekehrt.

Feintuning

Aufgrund dessen hat mir meine Diabetologin vorgeschlagen doch wieder fĂŒr eine gewisse Zeit Metformin einzunehmen um den Fettabbau weiter zu unterstĂŒtzen und so den HbA1c wieder etwas zu senken. Nachdem ich ihr mitteilte, dass ich Metformin damals nicht vertragen hatte empfahl sie mir das Original Metformin zu nehmen, da dieses vertrĂ€glicher sei und verschrieb es mir auch umgehend.

Back to the Roots

In den ersten Wochen war es sehr gewöhnungsbedĂŒrftig wieder tĂ€glich Tabletten einnehmen zu mĂŒssen weshalb ich diese nur sporadisch eingenommen hatte. Ich hatte es schlicht und einfach immer wieder mal vergessen. Nach ca. 2 Monaten hatte ich mich langsam dran gewöhnt und seitdem nehme ich wieder jeden Tag eine Tablette nach dem Abendessen ein. Gleich wenige Tage nach der ersten Einnahme stellte ich bereits die ersten Besserungen fest. Inzwischen ist mein NĂŒchternblutzucker wieder auf ca. 100 gesunken. Nebenwirkungen durch die Einnahme ist Metformin konnte ich nur am Anfang feststellen. Da hatte ich wieder etwas Durchfall welcher aber nach ein paar Tagen wieder verschwunden ist. Ende Januar habe ich wieder den nĂ€chsten Termin bei meiner Diabetologin, da wird sich dann zeigen ob der HbA1c sich wieder verbessert hat. Dem sehe ich aber positiv entgegen. Da ich inzwischen Genesen – Geimpft und Geboostert bin kann ich auch wieder regelmĂ€ĂŸig an meinem Muskelaufbau arbeiten.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

Ansonsten habe ich mich inzwischen an das Leben mit Diabetes gewöhnt und dieser stellt keine große HĂŒrde in meinem Leben mehr dar. Sicherlich ist das Messen immer noch lĂ€stig aber es bestĂ€tigt mir immer wieder dass ich mich richtig verhalte so lange mein Blutzucker im normbereich ist.

Was gibtÂŽs neues?

In den vergangenen Monaten habe ich mich intensiv ĂŒber “nicht invasive” Blutzucker- Messungen (Blutzuckerbestimmung ohne zu stechen) informiert und dabei festgestellt dass derzeit viele Sensoren entwickelt werden, die das messen ohne Finger Stechen ermöglichen sollen. Erste GerĂ€te sollen wohl auch schon in den nĂ€chsten Monaten auf dem Markt erscheinen. DiesbezĂŒglich bin ich momentan sehr neugierig und freue mich schon darauf, wenn es die ersten Wearables gibt die den Blutzucker einfach so messen können ohne zu stechen. Das wĂŒrde vielen TYP2-Diabetikern helfen ihren Zucker besser in den Griff zu bekommen. Denn wenn man jederzeit unkompliziert seinen Blutzucker kontrollieren kann, ist man dazu in der Lage rechtzeitig gegenzusteuern. 

Sicher, es gibt ja schon sogenannte CGM-Systeme bei denen man sich einen Sensor auf den Oberarm klebt, der einem dann fĂŒr zwei Wochen kontinuierlich den Zuckerspiegel im Gewebe anzeigt. Jedoch sind diese Systeme sehr teuer und werden von den Krankenkassen nur fĂŒr Insulinpflichtige Diabetiker (TYP1 oder TYP2 im fortgeschrittenem Stadium) bereitgestellt.

Fazit

NatĂŒrlich weiß ich warum mein HbA1c gestiegen ist. Mangelnde Bewegung, privater Stress und noch andere Ă€ußerliche UmstĂ€nde sorgten wieder fĂŒr jede Menge Chaos in meinem Leben. Obwohl ich nichts an meiner ErnĂ€hrung geĂ€ndert habe und mich auch zumindest grob an die Zeiten der Nahrungsaufnahme halte, ist trotzdem mein HbA1c angestiegen. Somit kann ich mit gutem Gewissen sagen es lag an der fehlenden Bewegung und wahrscheinlich am erhöhten Stresslevel. Da ich dies nun erkannt habe konnte ich anfangen hier wieder gegenzusteuern. Seitdem ich meine Impfungen erhalten habe kann ich wieder regelmĂ€ĂŸig ins Fitnessstudio gehen. Dies mache auch drei bis viermal die Woche, mindestens ein bis eineinhalb Stunden pro Tag. An Tagen die ich nicht im Fitnessstudio verbringe, gehe ich wieder ausgiebig spazieren.

Die Vorstellung, das kein Diabetiker in Zukunft sich mehr in den Finger stechen muss um seinen Blutzucker zu messen, erfĂŒllt mich mit Hoffnung. Vor allem fĂŒr diejenigen bei denen Diabetes noch nicht diagnostiziert wurde, eröffnen sich Möglichkeiten mögliche SpĂ€tfolgen gar nicht erst entstehen zu lassen. Ich bin schon MEGA aufgeregt und kann es gar nicht erwarten, einen solchen Sensor ausprobieren zu dĂŒrfen.

Ähnliche Artikel

  • Diagnose: DIABETES TYP2! Was nun?6. Februar 2019 Diagnose: DIABETES TYP2! Was nun? Die ersten Schritte in ein neues Leben mit Diabetes TYP 2 Schritt 1 - AufklĂ€rung Nach der Diagnose Diabetes TYP 2 sollten Sie durch Ihren Arzt erste Informationen und Hilfsmittel zu […]
  • Warum Gleichgewicht so wichtig ist5. Juni 2021 Warum Gleichgewicht so wichtig ist FĂŒr mich gibt es einen ganz wichtigen Punkt im Leben - Gleichgewicht, gerne auch Balance genannt. Warum es fĂŒr mich so wichtig ist, möglichst immer im Gleichgewicht zu sein oder die […]
  • #Sageslaut3. Oktober 2021 #Sageslaut Kurz nach meiner Diagnose im Dezember 2017 suchte ich im Netz nach Erfahrungsberichten anderer 2er-Typen. Die Ausbeute war allerdings mehr als dĂŒrftig. Viele Blogs da draußen stammen von […]
  • Mein drittes Jahr mit Diabetes Typ220. Dezember 2020 Mein drittes Jahr mit Diabetes Typ2 Aktuell steht mein HbA1c an der oberen Grenze des Normalbereichs. Allerdings weiß ich auch genau woran es liegt. Bewegungsmangel. Wie es dazu kommen konnte will ich euch natĂŒrlich nicht […]
  • Mein erstes Jahr mit Diabetes Typ 215. Dezember 2018 Mein erstes Jahr mit Diabetes Typ 2 Wie mein erstes Jahr mit Diabetes TYP2 verlief, was sich fĂŒr mich verĂ€ndert hat und wie es aktuell um meinen Langzeitwert steht.
  • Ist Diabetes TYP 2 heilbar?10. Februar 2019 Ist Diabetes TYP 2 heilbar? Kann man Diabetes TYP 2 heilen? Jeder TYP 2 Diabetiker hat sich sicherlich diese Frage schon mehrmals gestellt: Ist Diabetes TYP 2 heilbar? WĂ€hrend meiner Recherchen zum Thema Diabetes […]

Eine Antwort schreiben